Kindertagesstätten

St. Michael und Paulus Velbert

Tagesablauf


Der Vormittag
Wenn die Kinder ab 7:15 Uhr in die Einrichtung kommen, sind alle Gruppenräume schon vorbereitet. Jedes Kind hat seine individuelle Art, den Morgen zu beginnen, ein Spiel zu spielen, ein Bilderbuch an zu schauen oder den Kontakt zur Erzieherin zu suchen.
In der Zeit von 8:15 Uhr bis 9:00 Uhr bietet die Motopädin im Turnraum ein Bewegungsangebot an.
Jeden Tag gegen 9:00 Uhr finden in jeder Gruppe die Morgenkreise statt. In einer Atmosphäre, in der das Kind erlebt, dass seine Aussagen und Erzählungen ernst genommen werden und für die Gruppe wichtig sind, beginnt es eigene aktive Beiträge mit in die Gesprächskreise zu bringen. Die Aufgabe, die die Erwachsenen der jeweiligen Gruppe hierbei übernehmen, liegt darin, den Kindern positiv und geduldig zu begegnen.
In den jeweiligen Kreisen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um die Sprechfreude der Kinder zu fördern:

•    Lieder, religiöse Lieder
•    Gespräche zu einem Thema
•    Bücher
•    Geschichten
•    Gelegenheiten Erlebtes zu erzählen
•    gegenseitiger Austausch der Kinder
•    Kimspiele
•    Handpuppen
•    Reime
•    Musizieren
•    Bewegungsspiele
•    Mitklatschen von Rhythmen
•    eutonische Übungen
•    freie Gebete

Gerade die Möglichkeiten des Singens, des Musizieren und der Bewegungsspiele helfen dem Kind, Selbstvertrauen aufzubauen. Sie fördern die Sprachwahrnehmung und die Sprachverarbeitung.
Wir richten ein besonderes Augenmerk auf den gemeinsamen sprachlichen Austausch. Die Kinder erfahren Handlungsmöglichkeiten, wie z.B. dem anderen zuzuhören oder selbst gehört werden in einer Atmosphäre gegenseitiger Toleranz. Sie lernen, sich im Konfliktfall verbal auseinanderzusetzen und ihre Bedürfnisse zu äußern.


Das Frühstück
Ab 8.30 Uhr wird das Frühstück im Flur von einer Kollegin vorbereitet und begleitet. Die Kinder können bis ca. 11.00 Uhr frühstücken. Aus allen Gruppen treffen sich die Kinder regelmäßig und  sie kommen miteinander oder der jeweiligen Erzieherin ins Gespräch. Sie erzählen sich Erlebnisse vom Vortag oder was sie gleich tun werden. Sie laden sich gegenseitig ein oder verabreden sich.
Unser Frühstück ist, wie auch unser Mittagessen, fleischlos. Wir legen viel Wert auf Gemüse und Rohkost. Unsere Köchin backt unser Brot, unsere Brötchen etc. selbst, so dass wir über die Inhaltstoffe (insbesondere Eltern, deren Kinder Allergien haben) informieren können.

Das Freispiel
In unserer Kindertagesstätte haben die Kinder die Möglichkeit ihr Spiel frei zu entwickeln und zu gestalten Sie üben:

•    Selbständigkeit.
•    Sie erfahren Offenheit, das heißt sich auf Neues einzulassen.
•    Sie gehen auf andere Kinder und Erwachsene zu.
•    Sie stärken Ihr Selbstbewusstsein indem Sie die Freiheit haben, ihre Entscheidungen selbst zutreffen. Sie können ihren Spielpartner, ihren Spielort und die Spieldauer selbst wählen.

An allen diesen Spielorten wird das Kind nicht allein gelassen, da sich dort jeweils ein oder mehrere Erzieherinnen aufhalten und die Kinder betreuen.


Angebote
Im Laufe des täglichen Freispieles können die Kinder an verschiedenen Angeboten teilnehmen, hierzu gehören zum Beispiel:

•    Kreativangebote (Werk- und Bastelangebote),
•    Naturerlebnisse (von Gartenarbeit bis zum Waldspaziergang),
•    Bilderbuchbetrachtungen (Geschichten),
•    Ausflüge (vom Einkaufen bis zum Spaziergang),
•    Religiöse Übungen,
•    Eutonische Übungen,
•    Bewegungsangebote,
•    Gespräche,
•    Reime, Gedichte, Fingerspiele,
•    Musische- und Rhythmische Erziehung,
•    gleitendes freies Frühstück,
•    chemische und physikalische Experimente
•    und vieles MEHR.

Der Inhalt der Angebote richtet sich nach dem jeweiligen Thema und nach dem Stand der Gruppe, in erster Linie aber nach den Bedürfnissen und dem Entwicklungsstand der Kinder. Diese Aktionen werden angemessen ausgewählt und unter anderem auch nach dem Gesichtspunkt, dass die Kinder verschiedene Medien und
nenn lernen. Hierbei stehen die einzelnen Übungen nicht losgelöst voneinander, sondern bauen aufeinander auf und ergänzen sich zu einer Einheit.


Die Mittagszeit
In familiärer Atmosphäre essen die Kinder mit zwei Erzieherinnen in ihrer Gruppe, dies ermöglicht eine Hilfestellung für die Kinder, die noch nicht alleine essen können, bzw. die Nutzung des Bestecks noch üben müssen. Die Kinder sind vom Tischdecken bis zum Spülen an allen Tätigkeiten beteiligt.
Nach dem Zähneputzen haben die Kinder die Möglichkeit, sich in der Gruppe zurück zu zeihen, sich im Freien zu bewegen oder das Bewegungsangebot in der Turnhalle nutzen zu können.


Der Nachmittag
Generell gestaltet sich der Nachmittag ähnlich wie der Vormittag. Zusätzlich zum Freispiel finden verschiedene angeleitete Angebote in Kleingruppen, wie z.B. zum Thema: Forschen und Experimentieren, Kochen und Sprachförderung statt.
Vielfältige Angebote werden von unseren Therapeutinnen zum Thema „Sprache und Bewegung“ begleitet, dazu gehören Ausflüge in die Bücherei, Spielplätzen usw.